Kürbissuppe

Suppen, ich liebe sie!! Sie erwärmen nicht nur den Bauch an kalten Tagen, nein auch mein Herz schlägt bei Suppen höher. Außerdem lassen sie sich schnell und einfach vorbereiten.

Die Kürbiszeit ist fast schon wieder um, das hindert mich aber nicht, mal wieder einen Hokkaido zu kaufen und ihn zu einer köstlichen Suppe zu verarbeiten.

Der Hokkaido hat den Vorteil, dass man auch die Schale verwerten kann und nicht mühsam schälen muss. Nur schnell das Innenleben mit einem Löffel rausgekratzt und ab geht es.

Kohlenhydrattechnisch schlägt der Hokkaido mit 5,5g pro 100 g zu Buche, man gönnt sich ja sonst nichts.

Für das zusätzliche Plus an Fettverbrennung wird Ingwer als Gewürz zugefügt und wer mag (und sich vor den Kohlenhydraten aus Obst nicht scheut, etwas frischgepresster Orangensaft). Ich habe mich dieses Mal gegen den Orangensaft entschieden.

Zutaten:

  • ein kleiner Hokkaido (oder ein halber, wie man mag), vom Innenleben befreit und in Stücke geschnitten
  • ca. 1 – 1,5 Liter Wasser – es soll ja eine Suppe werden, manchmal soll sie auch für 2 Tage reichen
  • etwas Gemüsebrühe
  • Ingwer, entweder frisch gerieben oder als Pulver
  • nach Belieben: frischgepresster Orangensaft aus 1-2 Orangen

Zubereitung:

Die Kürbisstücke im Wasser mit Gemüsebrühe weichkochen (dauert ca. 15 Minuten). Danach mit dem Pürrierstab zu einer homogenen Masse mixen. Wem die Suppe zu dickfüssig ist, einfach noch etwas Wasser zufügen.

Danach mit den Gewürzen und dem Orangensaft abschmecken.

Wer das i-Tüpfelchen haben möchte, der träufelt beim Servieren noch Kürbiskernöl auf die Suppe.

Guten Appetit

Advertisements

herbstliche Gemüsenudeln

Kürbis, überall gibt es jetzt Kürbis – herrlich herbstlich.

Da ich mir vor einiger Zeit vom bekannten Kaffeeröster einen Spiralschneider für Gemüse gegönnt habe, der besser zu händeln ist als der allseits Umworbene, musste ich ihn heute einmal mehr auf Herz und Nieren prüfen. 

Daher gab es heute herbstliche Gemüsenudeln mit einer Kürbis-Tomaten-Paprika-Sauce. Das ist so ein Gericht, was kaum Kalorien hat, aber trotzdem an Bella Italia erinnert, obwohl es mit Pasta nicht viel gemeinsam hat außer der Form der Gemüsenudeln. Trotzdem ist es köstlich, schnell zubereitet und einfach mal Abwechslung auf den Pastatellern.

Zutaten:

  • 2 Zucchini für die Nudeln
  • Kürbis
  • Zwiebel
  • Paprika
  • Tomaten
  • Tomatenmark
  • Wasser
  • Salz
  • Pfeffer
  • Gewürze nach Belieben

Zubereitung:

  • Kürbis, Zwiebeln, Tomaten und Paprika kleinschneiden
  • Zucchini mit dem Spiralschneider zu Spagetti verarbeiten
  • In einer Pfanne etwas Öl erhitzen, die Zwiebeln darin glasig anbraten, die Tomaten zufügen und zerkochen
  • Die Kürbisstücke zufügen und mitgaren
  • Die Paprikastücke ebenfalls zufügen und mitgaren
  • Mit Tomatenmark und Wasser aufgießen und noch ein wenig köcheln lassen
  • Mit Salz, Pfeffer und Gewürzen würzen

Die (rohen) Gemüsenudeln auf Tellern anrichten und die Sauce darüber verteilen.

Wer mag, kann noch etwas (richtigen) Parmesan darüber streuen. Aber auch Parmesan aus Cashews macht sich toll. Hierzu einfach eine Handvoll Cashews in den „Mr. Magic“ und kurz zerkleinern, fertig ist der vegane Parmesan.

Guten Appetit!