OnePot Gemüse-Pasta mit glutenfreien Maisnudeln

Bisher habe ich mich noch nicht an dieses neumodische „OnePot Pasta-Ding“ rangetraut. Bis heute! Im Vorratsraum sind mir noch glutenfreie Maisnudeln über den Weg gelaufen. Gut, das MHD war etwas drüber, aber ist mir bei Trockenvorräten tatsächlich egal, wenn sie noch verschlossen, kühl und dunkel gelagert haben. 

Aus meiner Erinnerung hatte ich diese Maisnudeln jedoch als schlechte und freudlose Alternative zu herkömmlicher Pasta in Erinnerung. Zum Wegwerfen waren sie mir aber auch zu schade. Also war Kreativität gefragt. Was mach ich mit diesen Nudeln…ein Blick in den Kühlschrank eröffnete mir nur eine Möglichkeit: Nudeln mit Gemüsesauce. Tomatenmark war aus, naja, dafür sind diverse Currypasten da und Kokoswasser. Daraus lässt sich etwas zaubern. Passt ja auch viel besser in mein Detox-Programm. Weizenprodukte sollen wegen des Glutens gemieden werden, Milchprodukte sowieso. Ein 

Zutaten:

  • Ein Topf
  • Etwas Pasta (ich hatte zwei Hände voll)
  • 1 Zwiebel, grob zerkleinert
  • Paprika, in Würfel geschnitten
  • Brokkoli, in Röschen geschnitten
  • Blattspinat
  • Kokoswasser
  • Gleiche Menge an Wasser 
  • Currypaste (ich hatte zu all dem grünen Gemüse grüne Currypaste benutzt)
  • Etwas Speisestärke, in etwas Wasser angerührt

Zubereitung:

  • Gemüse und Pasta in den Topf füllen, mit Kokoswasser und dem normalen Wasser auffüllen und für ca. 10 Minuten kochen, gelegentlich umrühren.
  • Speisestärke mit Wasser und Currypaste verrühren und zur Pasta geben, aufkochen lassen, damit die Sauce durch die Speisestärke sämig wird.

Advertisements

Gefülltes Ciabatta

Ein grandioses „Iss mich satt“-Essen ist mein gefülltes Ciabatta mit Blauschimmelkäse, Schmand, Eiern und Lauch!! Zwar gehaltvoll aber einfach nur gut!!!

Zutaten:

  • 1 Ciabatta, geteilt und bis auf einen Rand von ca. 2 cm ausgehüllt
  • 2 Frühlingszwiebeln, in Ringe geschnitten
  • 1 Paprika, gewürfelt
  • 1 Blauschimmelkäse (ohne Rinde), gewürfelt
  • 4 Eier
  • 1 Becher Schmand
  • Salz und Pfeffer
  • frisch gehobelter Parmesan

img_0431 img_0432

Zubereitung:

Backofen auf 180 Grad vorheizen.

Paprika und Käse in Würfel schneiden, Lauchzwiebel in Ringe schneiden.

Eier und Schmand mit Salz und Pfeffer verquirlen. Dann die gewürfelten Zutaten zufügen.

Ciabatta in der Mitte aushöhlen. Die Aushüllung kann als Haube auf das gefüllte Ciabatta gelegt werden.

Die Eimasse in das Ciabatta füllen und ab in den vorgeheizten Ofen für ca. 30 Minuten. Kurz vor Ende der Backzeit die Aushüllung auf die gestockte Eimasse auflegen und noch frisch gehobelten Parmesan drüberstreuen, etwa 5 Minuten bräunen lassen.

Guten Appetit!

img_0433

herbstliche Gemüsenudeln

Kürbis, überall gibt es jetzt Kürbis – herrlich herbstlich.

Da ich mir vor einiger Zeit vom bekannten Kaffeeröster einen Spiralschneider für Gemüse gegönnt habe, der besser zu händeln ist als der allseits Umworbene, musste ich ihn heute einmal mehr auf Herz und Nieren prüfen. 

Daher gab es heute herbstliche Gemüsenudeln mit einer Kürbis-Tomaten-Paprika-Sauce. Das ist so ein Gericht, was kaum Kalorien hat, aber trotzdem an Bella Italia erinnert, obwohl es mit Pasta nicht viel gemeinsam hat außer der Form der Gemüsenudeln. Trotzdem ist es köstlich, schnell zubereitet und einfach mal Abwechslung auf den Pastatellern.

Zutaten:

  • 2 Zucchini für die Nudeln
  • Kürbis
  • Zwiebel
  • Paprika
  • Tomaten
  • Tomatenmark
  • Wasser
  • Salz
  • Pfeffer
  • Gewürze nach Belieben

Zubereitung:

  • Kürbis, Zwiebeln, Tomaten und Paprika kleinschneiden
  • Zucchini mit dem Spiralschneider zu Spagetti verarbeiten
  • In einer Pfanne etwas Öl erhitzen, die Zwiebeln darin glasig anbraten, die Tomaten zufügen und zerkochen
  • Die Kürbisstücke zufügen und mitgaren
  • Die Paprikastücke ebenfalls zufügen und mitgaren
  • Mit Tomatenmark und Wasser aufgießen und noch ein wenig köcheln lassen
  • Mit Salz, Pfeffer und Gewürzen würzen

Die (rohen) Gemüsenudeln auf Tellern anrichten und die Sauce darüber verteilen.

Wer mag, kann noch etwas (richtigen) Parmesan darüber streuen. Aber auch Parmesan aus Cashews macht sich toll. Hierzu einfach eine Handvoll Cashews in den „Mr. Magic“ und kurz zerkleinern, fertig ist der vegane Parmesan.

Guten Appetit!

Carbonara, schnell, einfach, köstlich und vegan

Ich koche gerne, ich koche gerne aufwendig, außer, wenn ich den ganzen Tag unterwegs war und abends dringend noch etwas Warmes essen muss – dann kann es mir nicht schnell und einfach genug gehen… (nur Salat ist nämlich auch keine Lösung *lol*) Und ich liebe Käsesauce!!
Die wohl weltbeste vegane Käsesauce geht zum Glück so schnell und einfach, der Wahnsinn! Hier gibt es die Abwandlung als Carbonara – ich liebe nämlich auch Carbonara!! Und da ich das „Fleisch“ von wieFleisch richtig klasse finde, hab ich immer etwas auf Vorrat im Tiefkühler. Heute gibt es also schnell mal kurz…Trommelwirbel…Carbonara!!!

img_2279Zutaten:

  • Nudeln – wir nehmen immer unsere Mitbringsel aus Italien, die schmecken so viel besser als die, die man hier kaufen kann (authentische Küche beginnt im Herkunftsland)
  • Cashewmus (selbsthergestellt, natürlich :), Rezept folgt in Kürze…)
  • Mineralwasser
  • Gemüsebrühe – wir nehmen ja immer österreichische, deutsche tut es nötigenfalls auch 😉
  • wieBacon
  • eine Zwiebel
  • Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung:

  • Zwiebeln in Würfel schneiden
  • Nudeln in Salzwasser kochen
  • In der Zwischenzeit den wieBacon in etwas Öl mitsamt den Zwiebeln anbraten, kurz aus der Pfanne nehmen und
  • das Cashewmus (etwa einen Esslöffel) mit dem Mineralwasser in der Pfanne verrühren bis es eine homogene Masse ergibt
  • Gemüsebrühe nach Bedarf und Geschmack einstreuen
  • wieBacon und Zwiebeln zufügen
  • alles vermengen
  • Nudeln abgießen und die Sauce auf die Nudeln verteilen, mit frischem Pfeffer würzen

FERTIG in 10 Minuten!!

Guten Appetit!

Bärlauchpesto

Die Bärlauchsaison ist eigentlich schon vorüber, aber in meiner Gewürzschublade habe ich noch ein Glas mit getrocknetem Bärlauch gefunden. Daraus will sich doch noch etwas zaubern lassen…

In meiner Küche gibt es mehrere Küchengeräte, die ich nicht mehr missen mag. Hierzu gehört u.a. mein „Mr. Magic“. Gerade für die Herstellung kleinerer Portionen eignet sich das kleine Kraftpaket prima. Schnell hervorgeholt, schnell zubereitet, flott saubergemacht und wieder verstaut. So muss das sein!

Für mein Bärlauchpesto nehme ich

  • Bärlauch (wenn frisch, dann natürlich frisch, sonst getrocket
  • Cashewkerne, ungesalzen und ungeröstet
  • Olivenöl
  • frischgepressten Limettensaft
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung:

Bärlauch, Cashews, Öl, Limettensaft sowie Salz und Pfeffer in den Mixbehälter geben und kurz auf höchster Stufe pürieren bis eine schöne gleichmäßige Masse entsteht.

Ich fülle mein Pesto gerne in Weck-Gläser. Die darin aufbewahrten Lebensmittel sehen in den Gläsern sehr dekorativ aus, das Auge isst ja mit.

Nicht nur auf Pasta schmeckt das Pesto köstlich. Als Brotbelag esse ich es gerne oder verwende es als Füllung in meinem Partybrot, was ich gerne als Beilage zum Grillen reiche.

Im Kühlschrank aufbewahrt, hält sich das Pesto etwa eine Woche, wenn es denn überhaupt so lange hält ;)…