Es wird gegrillt

Bevor der Sommer sich neigt, haben wir  noch einmal die Gelegenheit genutzt, den Grill anzuwerfen.

IMG_2598Neben Bratwürsten von der Landfleischerei Aust aus Söhlde bei Hildesheim, die ich immer in der Gefriertruhe habe (ein Stück Heimat für mich  🙂 ), gab es mein selbstgemachtes Pizzabrot mit Bärlauchpesto, meinen Kartoffelsalat, fixes Tzatziki und selbstgemachte (Kräuter-)Butter.

Die Bratwürste von Aust essen wir besonders gerne. Daher auch die namentlich Nennung der Bezugsquelle. Ich denke, gute Qualität muss auch genannt werden!! Ich unterstütze gerne kleinere regionale Betriebe als im Supermarkt an der Wursttheke einzukaufen.

Die Rezepte für Bärlauchpesto und Kartoffelsalat sind ja bereits nachzulesen und daher in diesem Beitrag nur verlinkt.

Das Tzatziki ist auch eine schnelle Sache. Denn ich nehme einen Becher Ziegenjoghurt und ein wenig von meinem Tzatziki-Gewürz. Einrühren, ziehen lassen, fertig. (Klar, ich habe noch ein Rezept für die klassische Herstellung im Petto, aber manchmal muss es eben flott gehen, ist ja noch einiges anderes vorzubereiten…)

IMG_2597Die (Kräuter-)Butter ist rein vegan auf Kokosöl-Basis. Hierzu nimmt man 1 Tasse geschmolzenes Kokosöl, 1/2 Tasse Pflanzenmilch (ich hatte noch Kokosnusswasser im Anbruch), 2 EL Olivenöl, 1 TL Zitronen- oder Limettensaft, eine gute Prise Salz und – wenn man Kräuterbutter machen möchte, noch Gewürze wie Petersilie, Schnittlauch und Liebstöckel. Ich habe noch etwas Knoblauchpaste vom Asiaten als Abrundung verwendet. In Kräuterbutter gehört Knoblauch ;)…

Alle Zutaten bis auf die Kräuter in den „Mr. Magic“ füllen und anständig durchmixen. Dann – je nachdem wieviel Butter man haben möchte – einen Teil der Masse in kleine Förmchen oder in einen Eiswürfelbereiter füllen. Ab ins Eisfach und gefrieren lassen.

Die Gewürze (und die Knobi-Paste) nun in die restliche Buttermasse geben und nochmals kurz durchmixen. Die Kräuterbuttermasse ebenfalls in Förmchen oder Eiswürfelbereiter geben und ebenfalls ab ins Eisfach.

Tipp: die Butter ruhig schon einen Tag früher zubereiten, dann hat sie Zeit im Eisfach richtig durchzufrieren.

Wenn die Butter dann serviert wird, aus dem Eisfach nehmen und auf einem Teller anrichten. Stilecht gehört natürlich ein Buttermesser auf den Tisch.

Für das Pizzabrot wird ein Hefeteig gefertigt:

  • 500 Gramm Mehl
  • 250 ml Wasser
  • 1 Würfel Frischhefe oder 1 Päckchen Trockenhefe
  • 1 Prise Salz
  • 3 Esslöffel Olivenöl

Hefe im lauwarmen Wasser auflösen. In einer Schüssel Mehl, Salz und Olivenöl mischen und nun das Hefewasser unter langsamen Rühren in ins Mehl einlaufen lassen. Zu einem glatten Teig verkneten. Ist der Teig zu fest, noch etwas Wasser zufügen, ist der Teig zu klebrig, noch etwas Mehl untermengen.

Ich lasse den Teig nicht vorab gehen, sondern verarbeite ihn erst einmal komplett.
Daher wird er nun ausgerollt und mit Pesto bestrichen und aufrollen. Dann hat er Zeit zu gehen. Ist das Pizzabrot schön aufgegangen im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad Ober- und Unterhitze ca. 20 Minuten backen.
Das Pizzabrot schmeckt übrigens warm oder kalt köstlich.

Und dann kann es losgehen. Ein kühles Bier/Weizen rundet das Grill-Event ab.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s